Slavery footprint

Die Welt muss gerechter werden

Hier: ein Smartphone. Drei Menschen auf dieser Welt haben dafür unter nahezu unmenschlichen Bedingungen gearbeitet. So gibt es die Internetseite „slaveryfootprint.com“ an. Da gebe ich ein, wo und wie ich lebe - und sie berechnet, wie viele Menschen irgendwo auf der Welt für mich arbeiten.

Welche Kleidung trage ich? Besitze ich CD-Player, Schmuck, Fußbälle? Alles Produkte, in denen sogenannte Sklavenarbeit steckt  – da schuften Menschen für einen Hungerlohn, oft in verpesteter Luft und krankmachender Umgebung.

Viele Menschen empören sich darüber, dass Besitz und Reichtum auf dieser Welt so ungleich verteilt sind. Die Schere zwischen arm und reich klafft so weit auseinander.

Jeder Mensch ist Gottes Ebenbild, hat einen unverfügbaren Wert und deshalb auch soziale und politische Rechte: Muss also anständig behandelt werden.

Es ist Zeit aufzustehen. Zeit, dass wir uns einsetzen für ein faires Miteinander – überall. Dass Menschen würdig leben können – auf der ganzen Welt. Ich kann darauf achten, was ich kaufe, wo es herkommt, wer daran mitgearbeitet hat. So wird unsere Welt gerechter.

Sendungen

Vorherige Sendung
Luther war Ideengeber
15.07.2017 16:58