Wort zum Tage 12.8.

Wort zum Tage

Gemeinfrei via Unsplash/ Sergienko

Wort zum Tage 12.8.
mit Pfarrer Michael Becker
12.08.2022 - 06:20
11.06.2022
Michael Becker
Sendung zum Nachhören
Feedback zur Sendung? Hier geht's zur Umfrage! 
Sendung zum Nachlesen

Bertha schminkt sich, wenn sie das Haus verlässt. Genauer gesagt: Bertha lässt sich schminken. Sie kann nämlich ihre Hände nicht mehr bewegen. Bertha ist fast sechzig Jahre alt und leidet an Multipler Sklerose, einer Entzündung des Nervensystems. Die Krankheit kommt in Schüben und lähmte erst ihre Beine. Später gehorchten ihr auch die Arme nicht mehr. Alleine geht heute nichts mehr. Rund um die Uhr hat sie Helfer: Ihren Mann, die beiden Söhne, die jedes Wochenende vom Studium heim kommen zur Mama. Dazu Schwestern und Haushaltshilfen, die kochen und sauber machen, Bertha anziehen, sie in den Rollstuhl setzen und mit ihr spazieren gehen. Bevor Bertha aber ihr Haus verlässt, hat sie noch diese besondere Bitte: Ein wenig  Rouge auf die Wangen, etwas Lippenstift und Parfum. So viel Zeit muss sein.

          Ich bewundere Bertha. Sie ist sich das wert. Schminken ist Ausdruck ihrer Würde. Sie will nicht nur eine Kranke sein, sondern eine Frau, die etwas auf sich hält. Geduldig wartet sie, bis sie angezogen ist, Schuhe anhat, Strickjacke oder Regenmantel. Dann kommt der Moment, den Bertha besonders mag. Die Frau, die gerade bei ihr ist, kämmt ihr die Haare, streicht mit dem Pinselchen Rouge auf die Wangen und etwas Farbe auf ihre Lippen. Ganz zuletzt gibt‘s noch ein paar Spritzer Parfum auf Hände und Kleidung - und dann geht’s hinaus zum Spaziergang.

         So viel Zeit muss sein. Zeit für Würde. Kranke sind nicht nur krank, sondern vor allem Menschen, die gut aussehen und gut riechen wollen. Als trotzten sie so ihrer Krankheit. Als sagten sie jeden Tag: Ich kann vieles nicht mehr, aber ich bleibe ein Mensch mit kleinen, feinen Wünschen. Bertha ist körperlich schwach, im Geist aber ist sie stark. Das ist es, was ihr bleibt: die Würde des Geistes. Damit steht sie auch Gott gegenüber, wie einst Hiob, und denkt: Ich weiß nicht, Gott, warum du mir das antust. Du kannst mir Gesundheit nehmen, aber meine Würde nimmst du mir nicht. Dafür, denkt sich Bertha, werde ich selber noch sorgen. Mit ein wenig Farbe auf Lippen und Wangen. Und einem Hauch Parfum.

 

Es gilt das gesprochene Wort.

 

11.06.2022
Michael Becker