Projekt „Stratilat“

Projekt:

Unterstützung der sozialen Arbeit der russischen NGO „Zentrum für geistige und kulturelle Entwicklung Stratilat“ in Pereslawl-Salesskij, der Partnerstadt von Neckarbischofsheim im Rhein-Neckar-Kreis/ Baden-Württemberg

 

Projektträger: Deutsch-Russische Gesellschaft Kraichgau e.V., (DRGK) gegründet 1991 in Neckarbischofsheim

 

Ich möchte die Wärme meines Herzens und meiner Seele den Menschen weitergeben!“, sagt der 31 Jahre alte Waise Wadim S. aus Pereslawl-Salesskij/ Gebiet Jaroslawl. Seit seiner Geburt leidet Wadim an infantiler Cerebralparese und einer schweren Hüftgelenkarthrose. Er kann sich ohne fremde Hilfe nicht fortbewegen, denn seine Beckenknochen zerfallen langsam. Bis zur ersten Begegnung mit Swetlana Starostina vom Zentrum Stratilat verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens allein in seiner Wohnung, versorgt von zwei Sozialarbeitern, die aufräumen und für ihn kochen. Er fühlte sich einsam, verfiel in Depressionen. Seit einigen Wochen wird er von Projektleiterin Swetlana Starostina von zuhause unter großen Mühen abgeholt und in das Zentrum Stratilat gefahren.

 

Das Zentrum „Stratilat“ wurde Anfang 2017 gegründet als Ort der Begegnung für junge Invalide und ihre Eltern sowie für Menschen in schwierigen Lebenslagen. Obwohl der Raum begrenzt ist (26qm), wurde die Einrichtung sehr schnell zu einem Zuhause für Menschen, die bisher keine Anlaufstelle hatten.

Mit großer Freude nehmen die jungen Besucher die Angebote „Theaterstudio“, „Kreativwerkstatt“, „Puppentheater“ und individueller „Physiotherapie/ Spieltherapie“ an. Die Kurse werden von ehrenamtlichen Fachkräften angeboten.

Wadim wollte immer ein ganz normaler Mensch sein. Er begann im Zentrum, Bilder aus Moskaiksteinchen herzustellen. Einige davon konnte er schon verkaufen. „Wenn ich in der Werkstatt bin, vergesse ich die körperlichen und seelischen Schmerzen. Bei den Treffen fühle ich mich großartig! Solche Begegnungen lassen mich spüren, dass ich gebraucht werde- von der Gesellschaft und von den Menschen! Momentan ist es für mich jedoch sehr schwierig, in das Zentrum zu gelangen. Ich hoffe, dass ich auch weiterhin kommen kann.“ Ins Zentrum gelangen die Besucher nur über einen Treppenaufgang.

Die DRGK und die Projektleiterin Swetlana Starostina würden deshalb gerne folgende Arbeiten innerhalb des Zentrums durchführen:

  • Schaffung eines behindertengerechten Zugangs
  • Renovierung des Eingangsbereichs durch Austausch der inneren Eingangstür (Wärmedämmung)
  •  Einrichtung einer behindertengerechten Toilette: Austausch des Waschbeckens, Austausch der alten Holztür, Renovierung von Wänden und Rohren, Fußboden und Decke
  • Anschaffung eines Rollstuhls für die Kursteilnehmer

Weitergehende Informationen über die Tätigkeit der DRGK e.V. unter:

www.DRGKev.de und

https://www.facebook.com/groups/132536220130388/

Bankverbindung:

Volksbank Neckartal,

IBAN: DE 17 6729 1700 0041 17 02 04