Was setzt sich durch?

ZDF-Gottesdienst aus der Stadtkirche Karlsruhe
Stadtkirche Karlsruhe

Stadtkirche Karlsruhe - Außenansicht

Religiöse Bekenntnisse bei der Arbeit, auf öffentlichen Plätzen oder in der Politik sind umstritten. Die einen halten sie für Privatsache, andere fordern die Freiheit zum öffentlichen Bekenntnis und die gemeinsame Suche nach Wahrheit. Letztere hat in Karlsruhe gute Tradition.

Bereits vor 300 Jahren formulierte der „Karlsruher Privilegienbrief“, eine Toleranzschrift, die positive Religionsfreiheit, um Menschen unterschiedlichen Glaubens das Zusammenleben zu erleichtern. Auf diesem Hintergrund fragen Pfarrer Dirk Keller und sein Team im ZDF-Gottesdienst im Kontext des jüngsten „Kopftuch-Urteils“des Karlsruher Verfassungsgerichts nach christlich motivierter Toleranz.

Stadtkirche Karlsruhe
Wanda Sprenger zeigt in einer Performance auf den Altarstufen, wie das Licht der Wahrheit von der Bereitschaft zur liebevollen Begegnung flankiert wird. Kirchenmusikdirektor Christian-Markus Raiser begleitet sie dazu mit Improvisationen auf verschiedenen Orgeln. Außerdem singt der preisgekrönte Chor „Cantus Juvenum“ unter der Leitung von Michael Meier Werke von Duruflé und Schütz.

 

 

 

Jahresthema 2015: "Reformation, Bild und Bibel"

 

Der Gottesdienst gehört zur Reihe der evangelischen ZDF Fernsehgottesdienste, die im Jahr 2015 unter dem Motto „Reformation, Bild und Bibel“ stehen und damit erneut das Themenjahr der Reformationsdekade aufnehmen.

Videos: 

Videobotschaft zum Gottesdienst aus der Stadtkirche Karlsruhe am 5. Juli 2015

„Was ich glaube. Wo ich arbeite“- Pfarrer Dirk Keller und die Stadtkirche Karlsruhe

„Zur Musik berufen“ – Kirchenmusikdirektor Christian-Markus Raiser und die Musik der Stadtkirche Karlsruhe

Sendungen