ZDF-Gottesdienst aus Prag

Türen öffnen – zueinander finden

 

Sendung verpasst?

Hier können Sie den ZDF-Gottesdienst im Internet anschauen:
 

Start Flash-Video der ZDF-mediathek
Start Windows Media Player (bis DSL 1000)

 

Ein großer Kelch an der Stirnseite der Kirche St. Martin in der Mauer erinnert bis heute an ein bedeutendes Ereignis im Herbst des Jahres 1414. Damals waren die Gläubigen in Böhmen dafür aufgestanden, die Predigt in ihrer eigenen Sprache zu hören und beim Abendmahl auch den Kelch gereicht zu bekommen. Im Herbst des Jahres 1414 wurde in dieser Kirche das Abendmahl erstmals in der neuen Form gefeiert. Seither ist der Kelch das Symbol der Kirche der böhmischen Brüder in Tschechien, zu denen auch die deutsche evangelische Gemeinde in Prag gehört.

 

Zweisprachige Predigt, deutsche Musiker, tschechischer Chor

Seit einigen Jahren pflegt die Gemeinde einen engen Kontakt zu ihrer tschechischen Nachbargemeinde. Beide Gemeinden laden sich gegenseitig ein und feiern gemeinsame Gottesdienste. Auch den Fernsehgottesdienst gestalten sie gemeinsam. Deutsche und Tschechen berichten von sich öffnenden Türen und von bereichernden Erfahrungen im Miteinander. Für das Miteinander steht neben der zweisprachigen Predigt auch die Musik im Gottesdienst. Ein Musikensemble kommt aus der deutschen Gemeinde, den Chor stellt die tschechische Gemeinde. Zudem können den Gottesdienst auch Zuschauer in Tschechien am Bildschirm verfolgen: Erstmals überträgt das tschechische Fernsehen zeitgleich einen ZDF-Gottesdienst.  

Der Gottesdienst setzt die Reihe der evangelischen ZDF-Fernsehgottesdienste fort, die im Jahr 2011 unter dem Motto „Freiheit“ stehen. Die Bibel kann viel zu einem vertieften Verständnis von Freiheit beitragen. Sie weiß um die Grundbedürfnisse des Menschen, mit anderen verbunden zu sein und sich zugleich frei zu entfalten. Sie weiß aber auch um das Spannungsverhältnis, das nicht selten zwischen beidem besteht. Christlicher Glaube sieht keinen Widerspruch zwischen Freiheit und Bindung. Er lebt vom Gehaltensein in Gott und erfährt darin die Freiheit, die einerseits aus dem Vertrauen und andererseits aus freiwilliger Bindung an Gott und den Nächsten erwächst.

 

Jahresmotto "Freiheit"

Letztendlich zielt das Evangelium auf eine freie, also mündige und damit zugleich verantwortliche Existenz des Menschen unter Gottes Wort. Freiheit ist zugleich ein zentrales Moment im evangelischen Verständnis des Christseins. Der mündige, von klerikaler Bevormundung befreite Christenmensch war ein wichtiges Motiv der Reformation. Mit der Taufe ist für alle die Berufung zum allgemeinen Priestertum verbunden. Dabei besteht Freiheit nach evangelischem Verständnis gleichermaßen im aufrechten Gang wie in der verantwortlichen Hinwendung zum Mitmenschen.


Die Reihe der ZDF-Fernsehgottesdienste greift im Jahr 2011 bewusst das Jahresthema der Lutherdekade auf. In den Gottesdiensten soll zur Bewährung christlicher Freiheit vor dem Hintergrund heutiger Herausforderungen ermutigt werden. Es kommt zur Sprache, wie heutige Christenmenschen die Freiheit in verschiedenen Lebensbereichen und Situationen zu leben versuchen. Und nicht zuletzt soll immer wieder zu mündigem Glauben eingeladen werden.

 

ZDF-Fernsehgottesdienst im ZDF-Videotext:

Live-Untertitel auf Seite 777
Informationen zum Gottesdienst am Sendetag auf Seite 551


 

Videos: 

Video-Botschaft zum ZDF-Gottesdienst am 4.Dezember 2011 aus St.Martin an der Mauer in Prag.

Sendungen

Vorherige Sendung
20.11.2011 09:30
Nächste Sendung
18.12.2011 09:30