ARD

ard

Im Ersten Deutschen Fernsehen sind die Kirchen seit 1954 wöchentlich mit dem Wort zum Sonntag präsent. Darüber hinaus überträgt das Erste an Feiertagen und zu besonderen Anlässen Gottesdienste.

Die Fachredaktionen für Religion und Kirchen in der ARD verantworten den Sendeplatz „Gott und die Welt“ jeden Sonntag im Ersten von 17.30 bis 18.00 Uhr, und öfters am Montagabend um 23.30 Uhr 45-Minuten-Reportagen.

Das Erste ist ein Programm und kein Sender. Getragen wird es von der „Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland“ (ARD). Die Fachredaktionen dieser Rundfunkanstalten bieten in den Dritten Programmen und in ihren Hörfunkwellen viele weitere Sendungen, die sich mir Religionsthemen beschäftigen, auch die Kirchen sind dort vielfältig präsent. Informationen dazu finden Sie bei den jeweiligen Senderbeauftragten der Landesrundfunkanstalten

Alle Sendungen

Pfarrer Wolfgang Beck vor einer blühenden Hecke stehend
01.01.2021 - 23:25

Wieder ins Gespräch kommen – ein wichtiger Vorsatz für das Jahr 2021, findet Pfarrer Wolfgang Beck. Denn Dialog und wirkliche Streitgespräche – derzeit Fehlanzeige. Bei einem Gespräch geht es nämlich nicht um die Wiederholung bekannter Phrasen und publikumswirksamer Selbstdarstellung. Es geht um das offene Ringen um eine lebenswerte Zukunft. Und um gegenseitigen Respekt vor den unterschiedlichen Überzeugungen.

Pfarrer Gereon Alter
02.01.2021 - 23:50

Über Herzensanliegen spricht der Essener Pfarrer Gereon Alter in seinem nächsten „Wort zum Sonntag“. Und über die Motivationskraft, die sie entfalten, wenn man ihnen wieder neu auf die Spur kommt. Etwas, das gerade am Anfang eines neuen Jahres ungemein inspirierend wirken kann.

 

Pfarrerin Ilka Sobottke
Pfarrerin Ilka Sobottke
09.01.2021 - 23:45

Kann alles wieder werden, wie es einmal war? Nein, sagt Pastorin Ilka Sobottke aus Mannheim. Wenn viele geimpft sein werden, werden lange nicht alle gesund sein oder gar heil. Das Wunder der Heilung geschieht täglich mitten im Schweren. Was wir dazu beitragen können, darum geht es in ihrem aktuellen Wort zum Sonntag.

Dechant Benedikt Welter
Dechant Benedikt Welter
16.01.2021 - 22:20

So viel ist zu reden und zu erklären, jetzt in der Pandemie. Aber die vielen Worte kommen an die Wirklichkeiten nur selten heran, die sie beschreiben wollen. Und so ist da auch viel Wortlosigkeit. Ein Lockdown für die Worte und Gedanken täte manchmal gut. Das meint  Dechant Benedikt Welter im „Wort zum Sonntag“ am Samstag, 16. Januar 2021.  Man muss sich die Krise nicht schönreden, wenn das Wasser bis zum Hals steht oder höher. Deshalb haben in  den Psalmen der Bibel auch der Zweifel und das Zittern ihren Raum.

Pfarrerin Stefanie Schardien
23.01.2021 - 23:30

mit Pfarrerin Stefanie Schardien aus Fürth

 

Pfarrer Wolfgang Beck vor einer blühenden Hecke stehend
30.01.2021 - 23:45

mit Pfarrer Wolfgang Beck aus Hildesheim