Kirche im Radio

Alle Sendungen

01.08.2021 - 08:35
Ines Bauschke

Wer eine Reise in europäische Nachbarländer unternimmt, wird manchmal unvermutet mit der Vergangenheit konfrontiert: Gedenkorte und Gedenktage halten die Erinnerung an die Schrecken der deutschen Besatzung in der NS-Zeit wach. Stärker als hierzulande ist der „lange Schatten der Vergangenheit“ spürbar. Die Opfer der Terrorherrschaft erinnern sich länger, schmerzhafter. Einfühlung in das Erinnern der Anderen schärft das Bewusstsein für die eigene Verantwortung; das kulturelle Gedächtnis findet dabei strukturelle Analogien im Christentum als Erinnerungsreligion.

"Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk

02.08.2021 - 06:35
Pfarrerin Lucie Panzer

 

03.08.2021 - 06:35
Pfarrerin Lucie Panzer

 

04.08.2021 - 06:35
Pfarrerin Lucie Panzer

 

05.08.2021 - 06:35
Pfarrerin Lucie Panzer

 

06.08.2021 - 06:35
Pfarrerin Lucie Panzer

Eine Olympiasportlerin aus Belarus bekommt ein humanitäres Visum nach Polen. 800 aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge warten auf der Ocean Viking auf einen sicheren Hafen. Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten?

Die Gedanken zur Woche von Pfarrerin Lucie Panzer.

07.08.2021 - 06:35
Pfarrerin Lucie Panzer

 

08.08.2021 - 07:05
Pfarrer Thomas Jeutner

Der indische Menschenrechtsaktivist Tapeshwar Nath Zutshi demonstrierte ab 1960 immer wieder friedlich gegen die Berliner Mauer. Zutshi ist wie Mahatma Ghandi überzeugt: Nur eine friedliche Revolution kann die politische Lage verändern. Zutshis Protest-Aktionen finden wenig Zuspruch in der breiten Öffentlichkeit, 1964 reist er zurück nach Indien. Seine zentrale Botschaft aber ist aktueller denn je: Keine Gewalt! Pfarrer Thomas Jeutner zeichnet im Feiertag den Weg des indischen Aktivisten in Westdeutschland der 60er-Jahre nach.

Der "Feiertag" im Deutschlandfunk am Sonntag um 07.05 Uhr

 

Pfarrerin Melitta Müller-Hansen
Pfarrerin Melitta Müller-Hansen
Pfarrerin Melitta Müller-Hansen
Pfarrerin Melitta Müller-Hansen
Pfarrerin Melitta Müller-Hansen
15.08.2021 - 08:35
Georg Magirius

Wer Arnold Stadlers Bücher liest, taucht in einen unnachahmlichen Sehnsuchtssog ein. Der Büchnerpreisträger gilt als einer der renommiertesten deutschen Autoren der Gegenwart. Er glaubt an das Große, an den Himmel, an Gott. Und dass sich die Welt retten lässt und die Elenden und Hungrigen gesättigt werden. Aber nicht etwa von den Alphatieren und Machern dieser Welt, sondern von den Träumern, Linkshändern und Unsortierten. Georg Magirius hat den Schriftsteller in Rast besucht, einem kleinen Dorf, in dem seine Sehnsucht geboren wurde.

"Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk

16.08.2021 - 06:35
Landespfarrerin Petra Schulze

 

17.08.2021 - 06:35
Landespfarrerin Petra Schulze

 

18.08.2021 - 06:35
Pfarrer Frank-Michael Theuer

 

19.08.2021 - 06:35
Landespfarrerin Petra Schulze

 

20.08.2021 - 06:35
Pastor Matthias Viertel

Die Nachrichten aus Afghanistan machen traurig, beschämt und verärgert. Aber die große Zahl an Menschen, die fliehen wollen, zeigt: Es gab eine Hoffnung auf Veränderung.

Die Gedanken zur Woche von Pfarrer Matthias Viertel.

21.08.2021 - 06:35
Landespfarrerin Petra Schulze

 

22.08.2021 - 07:05
Pfarrerin Barbara Manterfeld-Wormit

Das Lebensphasenmodell fragt, was jede einzelne Lebensphase an Gaben, Fähigkeiten, Wünschen und Sehnsüchten mit sich bringt. Alles hat seine Zeit – alles hat seinen Platz, jede Lebensphase hat ihren besonderen Reichtum. Man muss ihn nur kennen und den Schatz zu heben wissen.

Der "Feiertag" im Deutschlandfunk am Sonntag um 07.05 Uhr

 

22.08.2021 - 10:05

Der Evangelische Rundfunkgottesdienst - live im Deutschlandfunk um 10.05 Uhr

Pfarrer Michael Becker
28.08.2021 - 10:00
Pfarrer Ralph Frieling

Was kommt nach dem Tod? Die Christen sagen: Die Auferstehung! Wie soll man sich die Auferstehung vorstellen? Die Bibel beschreibt das neue Leben in vielen Bildern. Ralph Frieling entdeckt das Bild vom Weizenkorn neu..

29.08.2021 - 08:35
Susanne Niemeyer

Als Adam und Eve einander kennenlernten, war alles unkompliziert. Doch Scham ist das erste Gefühl, das in der Bibel auftaucht. Ein ambivalentes Gefühl. Zu viel davon tut nicht gut – es macht uns kleiner, als wir sind. Zu wenig davon tut auch nicht gut – es macht uns größer, als wir sind. Scham ist die innere Stimme, die sagt: Du bist nicht Gott. Doch das brauchst du auch nicht zu sein!

"Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk

30.08.2021 - 06:35
Pfarrer Dr. Thomas Dörken-Kucharz

 

31.08.2021 - 06:35
Pfarrer Dr. Thomas Dörken-Kucharz