Das Wort zum Sonntag

Foto: ARD-Design

Das Wort zum Sonntag
Samstags nach den Tagesthemen im Ersten

Die Sendung begann mit einer Panne: Am 1. Mai 1954  war das erste Wort zum Sonntag im Deutschen Fernsehen geplant. Doch Prälat Klaus Mund aus Aachen konnte am Tag der Arbeit nicht arbeiten: Ein Kabelbruch verhinderte die Ausstrahlung der Live-Sendung.

So kam es, dass eine Woche später, am 8. Mai 1954, der evangelische Pastor Walter Dittmann das allererste Wort zum Sonntag sprach. Die Panne ist längst vergessen - heute gehört das Wort zum Sonntag mit über zwei Millionen Zuschauern pro Sendung zu den quotenstärksten kirchlichen Sendungen in Deutschland und geht nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch mit der Zeit.

Weitere Informationen zur Sendung, Gewinnspiel und Hintergrundinformationen finden Sie zusätzlich hier:

 

Das Wort zum Sonntag im Ersten

Nächste Sendung
Pfarrer Wolfgang Beck vor einer blühenden Hecke stehend
30.01.2021 - 23:45
spricht Pfarrer Wolfgang Beck, Hildesheim

mit Pfarrer Wolfgang Beck aus Hildesheim

Vorherige Sendung
Pfarrerin Stefanie Schardien
23.01.2021 - 23:30
spricht Pfarrerin Stefanie Schardien

Ein geliebter Mensch ist tot – und die Trauerfeier unter den aktuellen Bedingungen karg. Nur die engsten Angehörigen sind erlaubt. Wohin mit der Trauer, wenn so wenig möglich ist? Wie jetzt würdig Abschied nehmen von Oma, Opa, Mutter, Freund? Pfarrerin Stefanie Schardien erzählt von Beerdigungen und spricht im aktuellen Wort zum Sonntag über den Trost in diesen schweren Zeiten.

Alle Sendungen

img_1869.jpg
Pastorin Annette Behnken
07.03.2020 - 23:35
Pfarrerin Dr. Stefanie Schardien
Pfarrerin Dr. Stefanie Schardien
14.03.2020 - 23:20

Wie sollen wir uns anderen gegenüber verhalten im Angesicht der Corona-Krise? Klar ist, wir alle tragen Verantwortung für die Gesundheit unserer Mitmenschen. Doch was bedeutet das für den zwischenmenschlichen Umgang im Alltag?

Pfarrerin Ilka Sobottke
Pfarrerin Ilka Sobottke
21.03.2020 - 23:35

Es geht jetzt um die Verantwortung für andere: Bewusste oder unbewusste Unachtsamkeit kann Mitmenschen gefährden. Wie sich in dieser nie gekannten Zwangslage Kraft zum Aus- und Durchhalten finden lässt, darüber spricht Ilka Sobottke

28.03.2020 - 23:25

Es gibt viele Möglichkeiten, auf die größte Krise seit langem zu reagieren. Mit Hilfsbereitschaft, mit Ungeduld - oder mit Depression. Wie umgehen mit dem Gefühl, dass alles anders ist und wird? Darauf gibt es Antworten, die Tausende von Jahren alt sind.