Das Wort zum Sonntag

Foto: ARD-Design

Das Wort zum Sonntag
Samstags nach den Tagesthemen im Ersten

Die Sendung begann mit einer Panne: Am 1. Mai 1954  war das erste Wort zum Sonntag im Deutschen Fernsehen geplant. Doch Prälat Klaus Mund aus Aachen konnte am Tag der Arbeit nicht arbeiten: Ein Kabelbruch verhinderte die Ausstrahlung der Live-Sendung.

So kam es, dass eine Woche später, am 8. Mai 1954, der evangelische Pastor Walter Dittmann das allererste Wort zum Sonntag sprach. Die Panne ist längst vergessen - heute gehört das Wort zum Sonntag mit über 1,4 Millionen Zuschauern pro Sendung zu den quotenstärksten kirchlichen Sendungen in Deutschland und geht nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch mit der Zeit.

Weitere Informationen zur Sendung, Gewinnspiel und Hintergrundinformationen finden Sie zusätzlich hier:

 

Das Wort zum Sonntag im Ersten

Vorherige Sendung
Pfarrerin Anke Prumbaum
22.01.2022 - 23:45
mit Pfarrerin Anke Prumbaum

Bei  Abschmücken des Weihnachtsbaums und beim sorgfältigen Aufrollen der Lichterkette hielt Pfarrerin Anke Prumbaum auf einmal etwas in der Hand, das wie das Corona-Virus aussah. Welchen Streich ihr Gehirn da gespielt hatte und warum das Ganze auf einmal gar nicht mehr lustig war - darüber spricht die Pfarrerin aus Moers in ihrem aktuellen Wort am Sonntag.

Nächste Sendung
Julia Enxing
29.01.2022 - 23:35
mit Theologieprofessorin Julia Enxing

Alle Sendungen

Dezember 2021

Dezember 2021

04.12.2021 - 23:35

Wie Millionen andere bekommt auch Pastor Christian Rommert jedes Jahr einen Adventskalender. Dieses Mal ist es ganz anders als sonst. Statt 24x Süßigkeiten verbergen sich hinter einigen Türchen böse Überraschungen. Doch nicht nur: hinter anderen entdeckt er auch immer noch die Zeichen einer alten Hoffnung. Über seinen besondere Adventskalender im Jahr 2021 spricht er in seinem Wort zum Sonntag.

Pfarrerin Ilka Sobottke
Pfarrerin Ilka Sobottke
11.12.2021 - 23:50

Keine Kraft, die Rücklagen aufgebraucht, das Vertrauen in die Zukunft verloren. Advent und Weihnachten scheinen in diesem Jahr dunkler zu sein als sonst. Und doch werden wieder Menschen da sein, die es glücklich macht, sich selbst zu verschenken. 

Die lachen, die strahlen – die zum Licht werden in der Finsternis für andere. Pastorin Ilka Sobottke aus Mannheim spricht in Ihrem Wort zum Sonntag  über das, was wir mit Gottvertrauen für anderen tun können.

 

Pastoralreferentin Lissy Eichert
Lissy Eichert
18.12.2021 - 23:55

Der Hirte macht sich auf, das geheimnisvolle Kind in der Krippe zu suchen, von dem die Engel erzählt haben. Er findet auch den Stall, doch die Krippe ist leer. Die Familie ist mit dem Jesuskind längst weitergezogen. Gott ist also weg? Oder doch da? Und wenn da, wo kann ich ihn suchen? An der leeren Krippe versteht der Hirte: In allem lässt Gott sich suchen und in allem finden. Auch im bangen Warten, was wohl auf uns zukommt, und wie es weitergeht. Weil Gott eben nicht weg ist. Mehr dazu im Wort zum Sonntag aus Berlin am 18. Dezember 2021.

Dechant Benedikt Welter
Pfarrer Benedikt Welter
25.12.2021 - 23:25

Das Tasten – es ist das erste Sinnesorgan des Menschen, ganz früh im Embryo angelegt. Im „Wort zum Sonntag“ am Weihnachtsabend des 25. Dezember spricht Pfarrer Benedikt Welter über den Tastsinn des Christkindes. Gott tastet sich unendlich liebevoll an uns Menschen heran und macht sich unser Leben zu eigen.

 

Dezember 2021