Porträt der Gemeinde

So versteht sich die Kirchengemeinde des Evangelischen Johannesstifts

Wir wollen:

  • das Leben im Gotteshaus lebendig halten.
  • eine offene Kirche für christliches Leben sein.
  • Heimat sein für Jung und Alt, für Groß und Klein, für Menschen mit und ohne Behinderung
  • als Kirchengemeinde segensreich ausstrahlen auf die Menschen und Institutionen im Gemeinwesen Johannesstift in Berlin-Spandau. Wir verstehen uns dabei als geistliches Zentrum.
  • zum Entstehen und Wachsen des diakonischen Profils mit Gottesdiensten, Andachten und einem offenen Ort des Gebets und des Gesprächs beitragen.
  • mit Kasualien für Menschen an den Schnittstellen des Lebens da sein.
  • mit den Nachbargemeinden eine gutes Miteinander pflegen.
  • durch den Kontakt zu den ökumenischen Partnern der ACK gemeinsam für das Evangelium und die Gerechtigkeit Gottes einstehen.

 

Die Kirchengmeinde des Evangelischen Johannesstifts

Die KG des EJS umfasst derzeit ca. 700 Gemeindeglieder. Sie blickt auf eine über 150jährige Geschichte zurück. Das Evangelische Johannesstift selbst feiert in diesem Jahr sein 160igstes Gründungsjubiläum.

Die Kirchengemeinde ist klein und doch groß zugleich. Sie ist klein, angesichts der Anzahl ihrer Mitglieder. Sie ist groß, angesichts der vielen Bewohnerinnen und Bewohner, Schülerinnen und Schüler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich täglich auf dem Stiftsgelände in Berlin-Spandau begegnen, miteinander leben und arbeiten.

Die Kirchengemeinde mit ihrer Kirche im Zentrum des Stiftsgeländes als Blickfang steht bildlich und erlebbar für den diakonischen Auftrag der sozialen Dienste - Krankenhaus, Pflegeheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Schulen und Ausbildungsstätten - des Evangelischen Johannesstifts.

Damit die spirituelle Dimension des diakonischen Auftrags des Johannesstifts nicht nur sinnbildlich, sondern auch ganz praktisch eine Stimme erhältsorgt die Kirchengemeinde des Evangelischen Johannesstifts dafür, dass Gottesdienste, Andachten und stilles Gebet stattfinden und die Kirche Begegnungsraum für die Menschen des Stiftsgeländes und deren Gäste ist.

Überblick über die Aufgaben der Kirchengmeinde

Geistliche Angebote und offene Kirche für alle

An jedem Sonntag und an allen Festtagen des Kirchenjahres  finden unterschiedliche Gottesdienste für die Gemeindeglieder, für Gäste, Patientinnen und Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt.

Durch einen Hol- und Bringedienst  für alte und behinderte Menschen wird es auch diesen ermöglicht, an den Gottesdiensten teilzunehmen.

 Darüber hinaus finden unter der Woche an jedem Montag bis Freitag Abendgebete statt, deren Durchführung i.d.R. von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen werden.

Neben diesen gemeindlichen Veranstaltungen wird die Stiftskirche auch rege von den diakonischen Einrichtungen des Johannesstifts sowie der verbundenen Partner genutzt. So werden z.B. besondere Gottesdienste der Evangelischen Schule, der Sozialen Fachschulen und der Behindertenhilfe in der Kirche gefeiert.

Auch wird die Kirche von Gästegruppen und Tagungsgruppen (z.B. Johanniter, Auslandspfarrer der EKD, Schwestern- und Brüderschaft und vielen mehr) für Andachten und Gottesdienste angefragt.

Darüber hinaus ist die Kirche unter der Woche und am Sonntagnachmittag für Besucherinnen und Besucher zur stillen Andacht geöffnet. 

 

Angebote für Kinder, Jugendliche und Konfirmanden.

Die Konfirmandenarbeit findet in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden der Region Nord Spandau, Wichern-Radeland und Luther, statt.

Neben der Konfirmandenarbeit gibt es eine Pfadfindergruppe des VCP, die von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter geleitet wird. Neben den wöchentlichen Gruppenstunden und Fahrten beteiligt sich die Gruppe mindestens dreimal im Jahr an der Gestaltung eines Sonntagsgottesdienstes.

 

Kasualien (Taufen, Hochzeiten und Trauerfeiern) begleiten Gemeindeglieder sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ein Pfarrer und ein dazu beauftragter Diakon nehmen diese Aufgaben für die Kirchengemeinde war. Aufgrund der vielen Altenpflegeheime und Wohnungen für Senioren wird der Begleitung älterer Menschen sowie Trauerfeiern eine große Aufmerksamkeit gewidmet. 

 

Enge Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden der Region-Nord und dem Kirchenkreis Spandau

Im regionalen Arbeitskreis der Gemeinden in der Region-Nord entwickeln wir Ideen für Zusammenarbeit und gemeinsame Veranstaltungen. Selbstversändlich ist das Engagement in der Kreissynode und im Pfarrkonvent des Kirchenkreises

 

Ökumenischen Kontakte zu den Kirchen der ACK

Regelmäßig treffen sich Vertreter der evangelischen Kirchengemeinden Evangelisches Johannesstift, Wichern-Radeland und Luther mit Vertretern der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien, Hilfe der Christen, der Landeskirchlichen Gemeinschaft und der Baptisten-KG aus der Jagowstraße.

Während der Gebetswoche zur Einheit der Christen veranstalten die evangelischen Kirchengemeinden und die katholischen Kirchengemeinde einen Bibelabend.

Der Gottesdienst zum Weltgebetstag wird gemeinsam vorbereitet und gefeiert.

 

Für den Gemeindekirchenrat Wolfgang Kern/ Martin Stoelzel-Rhoden