Am Sonntagmorgen

Sonntags im Deutschlandfunk

 

Am Sonntagmorgen: ein kleines geistliches Essay im  Deutschlandfunk für alle, denen der Sonntag mehr ist als nur eine lästige Unterbrechung der Werktage.

Sendezeit: 8.35 – 8.50 Uhr.

 

Abwechselnd evangelisch und katholisch, von fromm bis frei, persönlich bis prinzipiell: über Sinnfragen und Glaubenserfahrungen, über Lebenshilfe, Gottsucher, Hoffnungszeichen und Mutmacher. Eine konzentrierte Viertelstunde lang Zeit zum Zuhören und Nachdenken: mehr als eine Morgenandacht und anders als eine Predigt!

Nächste Sendung
Roboter
24.06.2018 - 08:35
Hilfreiche Maschinen – menschlich oder monströs?

Fragt man SIRI, die Sprachsteuerung von iPhones, was der Sinn des Lebens ist, dann antwortet sie: „Leben: Das was Lebewesen ausmacht und sie von Objekten unterscheidet. Ich denke, das gilt auch für mich.“ SIRI und mit ihr viele andere Systeme künstlicher Intelligenz und Robotik, die heute immer selbstverständlicher werden: so etwas ähnliches wie sinnerfüllte Lebewesen? Roboter haben uns Menschen schon viele Funktionen abgenommen: Sie können spülen und waschen, Autos zusammenschweißen - aber auch Schach spielen. Und das meist besser als ihre menschlichen Schöpfer. Und doch bleiben sie Objekte. Inzwischen sind menschenähnliche Maschinen denkbar, die Aufgaben übernehmen könnten, für die wir eigentlich Emotion wünschen würden. Pflegeroboter beispielsweise - ist das gruselig? Oder wünschenswert? Menschlich oder monströs?

 "Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk

Letzte Sendung
Sonnenblumenfeld
10.06.2018 - 08:35
Erinnerung an Hanns Dieter Hüsch

 

 "Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk

Alle Sendungen

Sonnenblumenfeld
10.06.2018 - 08:35
Pfarrer Günter Ruddat

 

 "Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk

Roboter
24.06.2018 - 08:35
Björn Raddatz

Fragt man SIRI, die Sprachsteuerung von iPhones, was der Sinn des Lebens ist, dann antwortet sie: „Leben: Das was Lebewesen ausmacht und sie von Objekten unterscheidet. Ich denke, das gilt auch für mich.“ SIRI und mit ihr viele andere Systeme künstlicher Intelligenz und Robotik, die heute immer selbstverständlicher werden: so etwas ähnliches wie sinnerfüllte Lebewesen? Roboter haben uns Menschen schon viele Funktionen abgenommen: Sie können spülen und waschen, Autos zusammenschweißen - aber auch Schach spielen. Und das meist besser als ihre menschlichen Schöpfer. Und doch bleiben sie Objekte. Inzwischen sind menschenähnliche Maschinen denkbar, die Aufgaben übernehmen könnten, für die wir eigentlich Emotion wünschen würden. Pflegeroboter beispielsweise - ist das gruselig? Oder wünschenswert? Menschlich oder monströs?

 "Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk