Am Sonntagmorgen

Am Sonntagmorgen
Sonntags im Deutschlandfunk

 

Am Sonntagmorgen: ein kleines geistliches Essay im  Deutschlandfunk für alle, denen der Sonntag mehr ist als nur eine lästige Unterbrechung der Werktage.

Sendezeit: 8.35 – 8.50 Uhr.

 

Abwechselnd evangelisch und katholisch, von fromm bis frei, persönlich bis prinzipiell: über Sinnfragen und Glaubenserfahrungen, über Lebenshilfe, Gottsucher, Hoffnungszeichen und Mutmacher. Eine konzentrierte Viertelstunde lang Zeit zum Zuhören und Nachdenken: mehr als eine Morgenandacht und anders als eine Predigt!

Vorherige Sendung
Stolpersteine
Ines Bauschke
01.08.2021 - 08:35
Gedenken an die NS-Herrschaft bei den europäischen Nachbarn

Wer eine Reise in europäische Nachbarländer unternimmt, wird manchmal unvermutet mit der Vergangenheit konfrontiert: Gedenkorte und Gedenktage halten die Erinnerung an die Schrecken der deutschen Besatzung in der NS-Zeit wach. Stärker als hierzulande ist der „lange Schatten der Vergangenheit“ spürbar. Die Opfer der Terrorherrschaft erinnern sich länger, schmerzhafter. Einfühlung in das Erinnern der Anderen schärft das Bewusstsein für die eigene Verantwortung; das kulturelle Gedächtnis findet dabei strukturelle Analogien im Christentum als Erinnerungsreligion.

"Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk

Alle Sendungen

Stolpersteine
Ines Bauschke
01.08.2021 - 08:35

Wer eine Reise in europäische Nachbarländer unternimmt, wird manchmal unvermutet mit der Vergangenheit konfrontiert: Gedenkorte und Gedenktage halten die Erinnerung an die Schrecken der deutschen Besatzung in der NS-Zeit wach. Stärker als hierzulande ist der „lange Schatten der Vergangenheit“ spürbar. Die Opfer der Terrorherrschaft erinnern sich länger, schmerzhafter. Einfühlung in das Erinnern der Anderen schärft das Bewusstsein für die eigene Verantwortung; das kulturelle Gedächtnis findet dabei strukturelle Analogien im Christentum als Erinnerungsreligion.

"Am Sonntagmorgen" um 08.35 Uhr im Deutschlandfunk