ARD

Im Ersten Deutschen Fernsehen sind die Kirchen seit 1954 wöchentlich mit dem Wort zum Sonntag präsent. Darüber hinaus überträgt das Erste an Feiertagen und zu besonderen Anlässen Gottesdienste.

Die Fachredaktionen für Religion und Kirchen in der ARD verantworten den Sendeplatz „Gott und die Welt“ jeden Sonntag im Ersten von 17.30 bis 18.00 Uhr, und öfters am Montagabend um 23.30 Uhr 45-Minuten-Reportagen.

Das Erste ist ein Programm und kein Sender. Getragen wird es von der „Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland“ (ARD). Die Fachredaktionen dieser Rundfunkanstalten bieten in den Dritten Programmen und in ihren Hörfunkwellen viele weitere Sendungen, die sich mir Religionsthemen beschäftigen, auch die Kirchen sind dort vielfältig präsent. Informationen dazu finden Sie bei den jeweiligen Senderbeauftragten der Landesrundfunkanstalten

Alle Sendungen

ARD/SWR ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST ZUM TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT,  "Übertragung aus dem Hohen Dom zu Mainz", am Dienstag (03.10.17) um 10:00 Uhr im ERSTEN. - Mainzer Dom - Panorama.
03.10.2017 - 10:00

ARD/SWR überträgt live den ökumenischen Gottesdienst aus dem Hohen Dom zu Mainz

Echtes Erleben
07.10.2017 - 22:45
Pfarrer Alfred Buß

Etwas Echtes erleben

Gärtnern auf dem Acker als Schulfach. Kinder sehen Tomaten in der Natur wachsen, statt sie nur von der Pizza zu kennen.

Das ist die beste Therapie gegen Fake, gegen das Künstliche meint Pfarrer Alfred Buß im aktuellen Wort zum Sonntag.

„Was ist echt in unserem Leben und was ist Täuschung? Nur wer das unterscheiden kann, erlebt, was das Leben trägt. Und wer.“

Pastoralreferentin Lizzy Eichert
14.10.2017 - 23:35
Lissy Eichert

"We shall overcome"

In dieser Woche haben in Istanbul Prozesse gegen zehn Journalisten und Menschenrechtler begonnen. Unwirklich, ja unfassbar der Vorwurf, sie würden eine terroristische Vereinigung unterstützen, findet Lissy Eichert im "Wort zum Sonntag".

Benedikt Welter aus Saarbrücken Gedanken über das  „Durcheinanderbringen“
21.10.2017 - 23:50
Pfarrer Benedikt Welter

Listig ist die Schlange, die  bei Adam und Eva durch Wortverdrehungen Unheil auslöst. Die Bibel nimmt das als Bild, um unsere Lage als Menschen zu beschreiben. Nämlich dass wir  immer wieder teuflischem Handeln ausgesetzt sind. Denn der Begriff „Teufel“, aus dem griechischen „Diabolos“ abgeleitet, heißt wörtlich: der Durcheinanderbringer.  Und wenn jemand sich nicht durcheinanderbringen lassen will, sondern genauer nachfragt und verstehen will, der läuft Gefahr, ermordet zu werden, wie die Journalistin  Daphne Caruana Galizia aus Malta. 

Pastorin Elisabeth Rabe-Winnen
28.10.2017 - 23:35
Pastorin Elisabeth Rabe-Winnen
Schlosskirche in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) am 20.09.2016. Nach mehrjaehrigen Bauarbeiten wurde die Schlosskirche mit einem Festgottesdienst am 2. Oktober 2016 wiedereingeweiht.
31.10.2017 - 15:00

ARD/MDR überträgt live den evangelischen Gottesdienst