KARO e.V.: Spendenprojekt der Gemeinde

EIN HAUS FÜR KARO EIN ZUHAUSE FÜR DIE OPFER

Häusliche Gewalt. Sexuelle Gewalt. Zwangsprostitution. Menschenhandel.
Das Schutzhaus bietet in verschiedensten Notsituationen einen Ort der Zuflucht.
Ruhe und Geborgenheit, Schutz und Hilfe sind die wichtigsten Voraussetzungen für
Kinder, Jugendliche und Frauen unterschiedlicher Herkunft und Nationalitäten.
Der Aufenthalt im Schutzhaus ist freiwillig.


Jede Bewohnerin hat in der Vergangenheit Unfassbares erlebt, jede hat ihre eigene
Geschichte. Ausnahmslos alle sind schwer traumatisiert. Dadurch achten wir besonders
darauf, dass die Gemeinschaft in der sie zusammen leben, geprägt von Respekt,
Vertrauen und Wertschätzung ist. Und so ein Stück Familie auf Zeit wird.


143 Frauen und 56 Kindern konnten wir bisher ein Zuhause geben.
Die Dauer des Aufenthaltes richtet sich stets nach den Umständen, unter welchen die
Betroffenen zu uns kommen.


Hochschwanger. Allein. Verzweifelt.

Jana* ist seit einigen Wochen bei uns. Unsere Mitarbeiterinnen trafen sie während einer
Streetwork in der Grenzregion. Hochschwanger, ängstlich und verstört, stand sie an einer
von deutschen Sextouristen stark befahrenen Straße. Es war nachts gegen 23.30 Uhr.
Sie sprach unsere Streetworker an und bat weinend um Hilfe. Seit 10 Uhr morgens stand
sie an dieser Straße. Bereits 9 Freier musste sie heute bedienen.


„Ich dachte, der Bauch schützt mich auf der Straße. Schützt mich vor brutalen
Übergriffen der Freier. Das Gegenteil ist der Fall. Doch ich habe keine Wohnung. Der
Vater meines Kindes zwang mich zum Anschaffen. Für seine Drogen. Als ich nicht mehr
genug Geld verdiente, setzte er mich vor die Tür. Jetzt bin ich obdachlos. Was wird aus
meinem Kind?“


Jana wurde in unserem Schutzhaus aufgenommen. Wenn auch erst in den letzten
Wochen, so nahm sie doch dann die letzten Termine zur Schwangerschaftsvorsorge
wahr. Das Baby kann kommen.
In einer Nacht im Februar standen dann zwei Mitarbeiterinnen von KARO e.V. Jana bei,
Ihren kleinen Sohn Patrick* auf die Welt zu bringen. Der neue Erdenbürger wurde von
seiner Mutter Jana glücklich empfangen. Der Kleine ist gesund und nuckelte zufrieden.
Janas Augen strahlen und unsere auch.
Nach Verlassen der Klinik stellten wir ihr eine kleine Wohnung im Schutzhaus zur
Verfügung. Dort kann sie sich ganz um sich und den Kleinen kümmern.

 

Werden Sie aktiv!

Jana bekommt keinerlei Unterstützung für sich und das Baby. Um Frauen wie Jana auch weiterhin unseren Schutz bieten zu können, brauchen wir Ihre Hilfe.


Das Gebäude, in dem sich unser Schutzhaus befindet, wurde von uns nur angemietet. Doch wir brauchen langfristige Sicherheit, um den Kindern und Frauen eine dauerhafte Perspektive zu bieten.
Denn die Menschen, für die wir da sind und die uns vertrauen, verlieren erneut ihr Zuhause, falls der Vermieter das Gebäude verkauft.

 

Nur der Erwerb des Schutzhauses kann sicherstellen, dass die Angebote von KARO e.V. langfristig aufrecht erhalten werden können.

Seit 2007 finanziert sich die Arbeit des Vereins ohne öffentliche Mittel ausschließlich aus Fördermitgliedschaften, Geld- und Sachspenden.

 

Ihre Unterstützung ist ausschlaggebend für den Fortbestand unseres Schutzhauses und eine Grundsicherung für die Opfer. Helfen Sie mit und sichern damit die Zukunft der Betroffenen.


Wir dürfen dieses Haus Lebens(t)raum, das so vielen Kindern und Frauen Zuflucht
geboten hat und noch bietet soll, nicht verlieren.


Bitte helfen Sie.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein und als mildtätig anerkannt.


Spendenkonto:
Volksbank Vogtland eG
Bankleitzahl: 870 958 24
Kontonummer: 500 207 6600
IBAN: DE60 8709 5824 5002 0766 00
BIC: GENODEF1PL1

 


* Namen zum Schutz geändert