Journalismus nach Köln

Foto: WDR/Herby Sachs

Am 9. und 10. März 2016 trafen sich die Vertreter der evangelischen Kirche zur Fortbildung und Meinungsaustausch, die die evangelischen Landeskirchen und die Evangelische Kirche in Deutschland in den Rundfunkräten, im Hörfunkrat des Deutschlandradios und im Fernsehrat des ZDF sowie in den Landesmedienanstalten repräsentieren. Sie sind zu Gast beim Westdeutschen Rundfunk in Köln.

  • Die stellvertretende Intendantin des WDR, Eva-Maria Michel, stand für ein Gespräch zur aktuellen Situation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Verfügung, ging sehr konkret auf aktuelle Fragen mit ihrem Impuls unter dem Titel „Die Schere im Kopf? – Nach der Kölner Silvesternacht: Journalismus im Spannungsfeld zwischen Political Correctness und seriöser Berichterstattung" ein.
     
  • Birgit Wentzien, die Chefredakteurin des Deutschlandfunks, konnte für die Tagung gewonnen werden. Ihr Referat trug den Titel: „Vom Umgang mit Informations-Lücken – Journalismus in unsicheren Transit-Zeiten“.
     
  • Aus dem Bereich des Privatfunks war der Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Dr. Jürgen Brautmeier, gekommen und führte mit einem Impuls unter dem Thema „Verantwortung und Ethik in der digitalen Medienwelt: Was können wir tun?“ in seine Arbeit ein.