Sammle, soviel du brauchst

Musikpavillon im Pfarrgarten Saxdorf

Musikpavillon im Pfarrgarten Saxdorf

Sammle, soviel du brauchst
Rundfunkgottesdienst aus dem Musikpavillon im Pfarrgarten Saxdorf
26.07.2020 - 10:05
Über die Sendung

Wie schafft man es, in der Wüste nicht zu verhungern? Wenn die Vorräte aufgebraucht sind, der Akku leer ist? In der Genesis-Geschichte schickt Gott Wachteln und Manna. Der Gottesdienst führt in die einsamen Weiten Brandenburgs. Wüste und Einsamkeit, das sind für Viele auch innere Erfahrungen. So fragt der Gottesdienst, wie Durst und Hunger gestillt werden können: nach Kultur und Geselligkeit, nach Glauben und Transzendenz.

Im Gottesdienst erzählen Menschen, wie zwei Männer mit Phantasie und Liebe und zunehmend vielen Freundinnen und Freunden ein kleines Paradies geschaffen haben, mitten im Nirgendwo. Und wie - fast unmerklich - Menschen hier finden, was ihnen zum Leben hilft. Es predigt Superintendent Christof Enders.

 

Saxdorf liegt ganz im Süden Brandenburgs, gleichzeitig ganz im Osten der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Ein kleines Dorf in der Nähe von Bad Liebenwerda mit einer Besonderheit: Der Pfarrgarten ist ein kleines Paradies, angepflanzt und behutsam gestaltet von dem kürzlich verstorbenen Künstler Hanspeter Bethke und Pfarrer Karl-Heinrich Zahn. Vor über 50 Jahren haben sie eine Brachfläche übernommen und aus einer Wüste einen bewässerten Garten gemacht. In unermüdlicher Kleinarbeit haben sie viele botanische Raritäten zusammengetragen. Sie haben Bambusse angepflanzt, zahlreiche alte Rosensorten, auch Kamelien, seltene Gehölze, Kletterpflanzen und vieles anderes. Es blüht und zwitschert und duftet überall. Auf verschlungenen Wegen kann man historische Duftrosen entdecken und einen Mammutbaum, Kakteen, Farne und Rhododendren. Im Pavillon gibt es Konzerte und Lesungen, Führungen und Feste – und natürlich Gottesdienste. So wurden Pfarrgarten, Kirche und der Musikpavillon Ziel von vielen Garten- und Musikfreunden. Ein begehbares Kunstwerk.

 

Die kleine Kirchgemeinde mit 82 Mitgliedern lebt maßgeblich vom Engagement des Fördervereins „Kunst- & Kultursommer Saxdorf e.V.“. Garten und Leben werden möglich durch die Kommune, die benachbarten Kirchengemeinden, dem Evangelischen Kirchenkreis und vielen einzelnen engagierten Ehrenamtlichen, Gärtnerinnen und Künstlern.

 

 

Gottesdienst nachhören

 

Den Gottesdienstmitschnitt finden Sie auch direkt unter http://www.deutschlandradio.de/audio-archiv.260.de.html?drau:broadcast_id=122

Folgende Lieder werden im Gottesdienst gesungen:

Wohl denen, die da wandeln, EG 295, 1,2 +4

1. Wohl denen, die da wandeln vor Gott in Heiligkeit, nach seinem Worte handeln und leben allezeit; die recht von Herzen suchen Gott und seine Zeugniss' halten, sind stets bei ihm in Gnad.

2. Von Herzensgrund ich spreche: dir sei Dank allezeit, weil du mich lehrst die Rechte deiner Gerechtigkeit. Die Gnad auch ferner mir gewähr; ich will dein Rechte halten, verlaß mich nimmermehr.

4. Dein Wort, Herr, nicht vergehet, es bleibet ewiglich, so weit der Himmel gehet, der stets beweget sich; dein Wahrheit bleibt zu aller Zeit gleichwie der Grund der Erden, durch deine Hand bereit'.

Text: Cornelius Becker 1602, Meldoie und Satz: Heinrich Schütz 1661

 

Geh aus mein Herz und suche Freud, EG 503

1. Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben, sich ausgeschmücket haben.

3. Die Lerche schwingt sich in die Luft, das Täublein fliegt aus seiner Kluft und macht sich in die Wälder; die hochbegabte Nachtigall ergötzt und füllt mit ihrem Schall Berg, Hügel, Tal und Felder, Berg, Hügel, Tal und Felder.

14. Mach in mir deinem Geiste Raum, dass ich dir werd ein guter Baum, und lass mich Wurzel treiben. Verleihe, dass zu deinem Ruhm ich deines Gartens schöne Blum und Pflanze möge bleiben, und Pflanze möge bleiben.

10. Welch hohe Lust, welch heller Schein wird wohl in Christi Garten sein! Wie muss es da wohl klingen, da so viel tausend Seraphim mit unverdrossnem Mund und Stimm ihr Halleluja singen, ihr Halleluja singen.

EG 503, Text: Paul Gerhardt 1653, Melodie: August Harder vor 1813

 

Wenn das Brot, das wir teilen

1. Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt, …

Refrain: … dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht in der Liebe die alles umfängt, in der Liebe die alles umfängt.

2. Wenn das Leid jedes Armen uns Christus zeigt und die Not, die wir lindern, zur Freude wird, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut…

3. Wenn die Hand, die wir halten, uns selber hält und das Kleid, das wir schenken, auch uns bedeckt, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut…

4. Wenn der Trost, den wir geben, uns weiter trägt und der Schmerz, den wir teilen, zur Hoffnung wird, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut…

5. Wenn das Leid, das wir tragen, den Weg uns weist und der Tod, den wir sterben, vom Leben singt, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut…

Melodie: Kurt Grahl - Text: C.P. März

 

Predigt zum Nachlesen

Gern gehe ich mit Pfarrer Zahn in den Garten. Der Ablauf ist immer der gleiche. Die Wege sind schmal. Wir gehen hintereinander. Und immer wieder bleibt er stehen und zeigt auf eine Pflanze: Das ist hm-hm-hm. Die kommt aus China. Da haben wir uns, als wir in Peking waren, einen kleinen Zweig abgemacht und dann zuhause bewurzeln lassen. Ich besehe die grazile Blüte ehrfürchtig. China. Dann Stille. Und es geht weiter. Das hier ist … Die duftet ganz besonders. Der Ablauf bleibt immer derselbe. Der Name wird genannt und vielleicht noch die Geschichte, wie die Pflanze in den Garten kam, oder welche besondere Sorte das ist. Am Anfang denke ich noch, dass ich mir das alles merken kann. Aber bald gehe ich einfach nur hinterher. Ich höre Namen, staune und dann geht es weiter. Ich merke, wie ich mich langsam einschwinge. Mehr braucht es eigentlich nicht, denke ich irgendwann, einfach da sein und beim Namen genannt werden. In Beziehung sein. Das reicht.

Es ist ein wunderbarer Ort. Irgendwie eine Art Paradies. In mehrfacher Hinsicht. Ein Paradies ist eben auch unverfügbar. Es steht immer in Gefahr, verloren zu gehen. Täglich muss gegossen werden, gepflanzt, gehackt, geschnitten und angebunden. Und wir werden auch daraus vertrieben, so wie Adam und Eva. Egal, wieviel Zeit Du hast, irgendwann stehst du am Gartentor, gehst hindurch und stehst draußen vor der Tür auf der staubigen Straße. Eigentlich, das lehrt ja die Bibel, gibt es das Paradies nur als Hoffnung im Herzen. Es ist eine Vorstellung, die uns antreibt, eine Vision, in deren Schatten wir einige Momente ausruhen dürfen, ehe es weiter geht unter der Glut der Sonne.

 

Israel ist dieser Schattenplatz für die Seele, die große Vision, unterwegs verloren gegangen. Blühende Landschaften, dunkle Gärten und quirlige Bäche – das waren so Zukunftsbilder. Manch einer hat sich schon im eigenen Weinberg von Pflanze zu Pflanze gehen sehen. Jetzt ist Israel erschöpft vom langen Weg. Zerschlagen von der Wucht der Ereignisse beim Auszug, ausgezehrt und leer. Es ist äußere aber auch innere Wüste. War alles vergeblich? In der Wüste ist nichts, was man tun könnte. Die großen Visionen von Freiheit und Eigenständigkeit sind saft- und kraftlos geworden, verdorrt in der unbarmherzigen Mittagshitze.

Viele haben in ihrer Biographie solche Phasen durchlebt. Manch versprochene, blühende Landschaft erschien am Ende ziemlich öde. Zukunftsvisionen sind vertrocknet, wie die großen Kiefernwälder hier bei uns im Süden Brandenburgs. Viele hier im Osten Deutschlands sehen mehr Wüste als Garten. Kein Wunder, wenn sich auch Frust und Enttäuschung unter den Menschen regt. Aber jetzt einfach aufgeben, zurück in die Vergangenheit á la „es war doch nicht alles schlecht?“ Mose und Aaron wollen das Volk in die Freiheit führen. Aber wenn statt Freiheit Wüste wartet, schlägt die Stimmung um. Was nützt mir Freiheit, wenn ich tot bin? „Ihr habt uns doch nur in diese Wüste geführt, dass ihr diese ganze Gemeinde an Hunger sterben lasst.“ Das Ganze von langer Hand eingefädelt? Von der Regierung da oben, die sich unbequeme Untertanen vom Leibe schaffen will? Mithilfe von Mose, einem Fremden? Aber irgendeinen Grund muss das Ganze ja haben. - Ich kann solche Gedanken schon verstehen. Aber auch nur teilweise. Denn das Murren bringt unglaubliche Verwirrung und es blühen die erstaunlichsten alternativen Fakten. Mose ist plötzlich nicht mehr der mutige Leiter, sondern der, der einen Ägypter getötet hat. Die Sklaverei erscheint auf einmal als Zeit der übervollen Fleischtöpfe und Brotteller. Und die, die murren und intrigieren, alle aufwiegeln, sind nicht Täter sondern plötzlich die eigentlichen Opfer. Besonders beunruhigend ist das Vergessen: Die ganze Plackerei der Fronarbeit – die spielt einfach keine Rolle mehr. Dass Gott ganz Ägypten geschlagen hat mit den Plagen, damit Israel ziehen kann – keiner erinnert sich. Die wunderbare Rettung am Roten Meer - vollständig vergessen! Dabei, und das wird ausdrücklich zitiert, ist das gerade mal sechs Wochen her!

Gott hört das Murren. Durchaus mit Enttäuschung und auch ungehalten. Aber er hört weiter zu. Er steigt nicht aus aus der Beziehung. Er hinterfragt er sich im Grund selbst: Habe ich doch etwas zu viel von den Leuten verlangt? Ist die Vision vom Gottesvolk, von Freiheit und eigenem Land zu groß, zu abstrakt, zu anstrengend?

Wir brauchen Visionen! Ohne Frage.

Was wäre das für ein Zeichen für Europa gewesen, wenn wir uns nicht auf ein Hilfspaket hätten einigen können? 750 Milliarden Euro - ein starkes Zeichen für ein gemeinsames und hilfsbereites Europa. Aber natürlich müssen die Menschen da auch mitkommen können. Sie müssen erkennen, dass am Ende alle gewinnen.

In der Krise zusammenstehen, teilen, und schauen, dass alle kriegen, was sie brauchen. Dass niemand auf der Strecke bleibt.

Murrende und maulende Völker gibt es bis heute. Was passierte mit Israel in der Wüste?

Gott schickt Wachteln und Manna. Was genau Manna ist, das wissen wir bis heute nicht. Es hat aber anscheinend auch nicht sonderlich interessiert. Das Entscheidende beim Manna ist, dass es täglich da ist. Es liegt einfach in der Wüste. Jeden Tag. Es ist nicht besonders groß, einigermaßen geheimnisvoll, und nahrhaft. Es reicht für den Tag. Siehe, ich bin bei euch jeden Tag, soll das heißen. Gott sagt, lasst uns täglich im Kontakt sein. Wir verzichten stärker auf die feurigen Sonntagsreden von Mose und Aaron und backen stattdessen kleinere Brötchen. Das ist Gottes neues Angebot.

 

Natürlich muss es aufgelesen und gesammelt werden. Eine Beziehung muss gewollt werden – und zwar von beiden Seiten! Wachteln sind keine gebratenen Tauben, die mir ungefragt in den Mund fliegen. Eigentlich ist es ein Dilemma: Die großen Visionen sind zwar unerreichbar, aber sie haben Strahlkraft. Die kleinen alltäglichen Schritte sind leichter, aber weniger aufregend und auf lange Sicht auch mühsam. Aber dann, wenn eine kleine Quelle täglich sprudelt, kann am Ende auch in der Wüste ein Garten entstehen. Natürlich haben und hatten die Gründer des Saxdorfer Gartens eine große Vision im Herzen. Und vorwärts ging es Schritt für Schritt, Pflanze für Pflanze, Jahr für Jahr. Die Ehrenamtlichen, die jetzt viel, viel Zeit hier investieren, sind nicht deshalb engagiert, weil es einmal im Jahr eine große Dankeschön-Veranstaltung gibt oder eine Ehrennadel, sondern weil sie selbst etwas tun können, mitentscheiden, verantwortlich sind für einen kleinen Teil, aber damit teilhaben - ganz praktisch - an einer großen und faszinierenden Vision. Und natürlich: es tut einfach gut, aufzutanken, die Seele baumeln zu lassen und - im Schatten der großen Vision - zuzuschauen, wie sich der Garten entwickeln will.

Ich bin mir sicher, dass Jesus die Wüstenerfahrung Israels sehr genau im Blick hatte. Er kennt die Gefahren der Wüste und er kennt das Angebot Gottes. Täglich in Kontakt mit Gott sein. Für ihn ist das selbstverständlich. Keiner steht Gott näher als er. Aber er möchte den Beziehungslosen, den Zurückgewiesenen, den Verletzten, den Unsicheren, denen, die an den Rändern der staubigen Straßen sitzen, einen Zugang verschaffen. Auch in der Wüste kann Gott nahe sein und Wachtel und Manna schenken. Betet, lehrt Jesus seine Zuhörer. Betet sehr einfach und zwar mit den Worten „unser tägliches Brot gib uns heute“. Das ist die Brücke. Das Gebet ist das Gartentor zum Paradies.

 

Ich muss dazu sagen: Viele Ehrenamtliche hier in Saxdorf sind nicht christlich. Das ist für uns hier normal. 80 % der Bevölkerung gehören keiner Religion an. Schon seit mehreren Generationen. Trotzdem ist es vielen wichtig, dass das hier nicht nur ein normaler botanischer Garten, sondern eben ein Pfarrgarten ist. Auch den Gästen, die hierherkommen, geht das so. Das Manna, das viele hier sammeln, scheint doch ziemlich ähnlich zu schmecken.

Am liebsten würde ich täglich hier in den Garten gehen. So als eine Art Morgengebet. Und einfach da sein. Beim Namen genannt werden. Im unverfügbaren Paradies für einige Momente tägliches Manna sammeln. Und das Gesammelte im Krug wird reichen für den Tag, mit seinen Wüsten und Durststrecken, aber auch den grünen Wiesen und Schattenplätzen.

Der Friede Gottes, der höher ist als alle unsere Vernunft, der bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus. Amen

 

Es gilt das gesprochene Wort.