Schont euer Körperchen

Wort zum Tage
Schont euer Körperchen
10.07.2015 06:23
23.06.2015
Pastor Olav Metz

Der Sommer ist gerade für die Gäste hier bei uns auf Rügen die Zeit der großen Ferien, der Erholung, der Pausen und der Muße. Für viele sind die Urlaubstage die wichtigsten Feiertage des Jahres. Und ich kenne kaum einen, der sich auf diese Zeit nicht ganz besonders freut.

 

Allerdings, dann wirklich Pause zu machen, dass fällt manchen dann doch weit schwerer als gedacht: Viele Leute sind auch im Urlaub rund um die Uhr erreichbar, checken wenigstens einmal am Tag die Emails, führen noch am Strand dienstliche Telefonate und haben manchmal – via Tablet – sogar noch ihr ganzes Büro mit. Kein Wunder, dass mancher, der hier durch die schönen Zicker Berge wandert, von der tollen Aussicht wenig mitbekommen – mit dem Handy am Ohr und den Gedanken im Büro.

 

 „Ständig-im-Dienst-sein“: sicher hat sich dieses Problem in den letzten Jahrzehnten deutlich verschärft. Die moderne Technik macht‘s möglich... Neu ist es aber nicht. Schon im Jahr 1530 zum Beispiel schreibt Martin Luther an seinen Mitstreiter und Freund Philipp Melanchthon die folgenden Worte:

 

Grüßt euren ganzen Kreis und vor allen Dingen: Gebt euch Mühe, Euch zu schonen und nicht euren Kopf zugrunde zu richten, wie ich es getan habe.

Darum befehle ich euch und allen Freunden, euch unter Androhung des Bannes Gesundheitsmaßregeln für euer Körperchen aufzuzwingen; Denn Ihr sollt nicht euer eigener Mörder werden und dann tun, als hättet Ihr euch im Dienste Gottes zugrunde gerichtet.

Man dient Gott auch durch Müßigsein, ja vielleicht durch nichts so sehr als damit. Darum hat er den Sabbat so besonders streng gehalten wissen wollen. Also verachtet das nicht: Es ist Gottes Wort, das ich euch schreibe.

 

Wenn Sie zu denen gehören, die jetzt im Sommer ‘Sabbatzeit‘ haben, dann betrachten sie diesen Brief bitte als ihre Urlaubspost. Und dann tun sie ihrem ‚Körperchen‘ Gutes, besonders durch Pausen und Müßigsein. Denn die Muße stärkt uns für das Muss, das dann später wieder kommt – zu seiner Zeit.

 

Und wenn Sie zu denen gehören, die gerade jetzt im Sommer arbeiten müssen, dann richten sie sich bitte nicht zu Grunde. Machen sie wenigstens kleine Pausen und dann im Herbst oder Winter richtig Urlaub. Weil für uns alle gilt: Man dient Gott auch durch Müßigsein, ja vielleicht durch nichts so sehr als damit.

23.06.2015
Pastor Olav Metz